MaZ bei den Armen Schulschwestern

Das Projekt „Missionarin auf Zeit“ der Armen Schulschwestern v.U.L.Fr. bietet jungen Frauen ab 18 Jahren die Möglichkeit, für ein Jahr in einer ausländischen Schwesterngemeinschaft mitzuleben, den einfachen Lebensstil der Schwestern zu teilen und in deren Dienst an den Armen unentgeltlich mitzuarbeiten.

Dieser Freiwilligendienst lebt vom Enthusiasmus und Engagement der jungen Frauen, die ihre Zeit, Kraft und Begabungen einbringen, und ermöglicht ihnen gerade durch ihren persönlichen Einsatz reichhaltige Lernerfahrungen.

2_Hannah-und-Kathi_2-682x1024

Die Missionarin auf Zeit hat die Möglichkeit, Brücken zu bauen und eine Brücke zu sein

  • zwischen verschiedenen Ländern der „Einen Welt“ – durch persönliche Kontakte;
  • zwischen Menschen verschiedener Kulturen und Religionen – durch Toleranz und Wertschätzung der jeweiligen Lebensweise;
  • zwischen Gott und den Menschen – durch das Zeugnis der Frohen Botschaft;
  • zwischen Kirche hier und dort – durch den gemeinsamen Einsatz für die Armen.

Nach der Rückkehr werden die im MaZ-Jahr gemachten Erfahrungen für die jungen Frauen zur Triebkraft für ihr weiteres Engagement in Kirche und Gesellschaft. Wieder in Deutschland, setzen sie sich für Toleranz, Solidarität, Gerechtigkeit, Völkerverständigung und eine lebendige Kirche ein.

Headerbild: Batikmalerei eines ghanäischen Straßenkindes. Lizenz: CC BY-SA 2.0

Ein Gedanke zu „MaZ bei den Armen Schulschwestern“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Arme Schulschwestern v.U.Lb.Fr.